Soll man sich gegen Schweinegrippe impfen lassen ? (Update 1)

Jeder macht sich im Moment wohl Gedanken und vielleicht auch Sorgen zum Thema Nr.1 – die Schweinegrippe. Täglich prasseln neue Informationen auf einem ein und keiner weiß doch eigentlich so richtig, wie er die Lage derzeit einschätzen soll.
Soll man sich impfen lassen ? Wartet man noch ab ? Verfällt man in Panik und bereitet sich auf das Schlimmste vor ? Oder denkt man einfach – WTF? – und lebt sein Leben weiter ?

Heute erreichte mich die erste Meldung zu Toten nach einer Schweinegrippeimpfung. In Schweden sind wohl 5 Menschen kurz nach der Impfung verstorben und ein Zusammenhang der Todesfälle mit der Impfung können die dortigen Mediziner wohl nicht ausschließen. Wie immer wird erst in Nebensätzen dann ein paar kleine, aber wichtige Details über die Zusammenhänge verraten. Die Patienten waren im Alter von 50-90 Jahren und gehörten zu den sogenannten Risikopatienten, denen man eine Impfung empfiehlt.
Jetzt könnte man natürlich denken, dass man nur auf so eine Meldung gewartet hat, weil man ja selbst der Meinung ist, dass die ganze Sache nur Panik-mache ist und nur dem Profit der Pharmaunternehmen dient.
Man darf aber nie vergessen, dass bei einer Impfung immer mit Nebenwirkungen zu rechnen ist, es also niemals ungefährlich ist.
Ich möchte auch ein paar Infos querbeet loswerden, die man sonst nicht so offentsichtlich in der Presse präsentiert bekommt:

Interessant finde ich die Tatsache, dass anscheinend einige Krankenhäuser wohl noch gar keinen Impfstoff geliefert bekommen haben. Die Priorität der Belieferung ist wohl zuerst UNI-Kliniken, dann Krankenhäuser mit Maximalversorgung und anschliessend die peripheren Krankenhäuser. Von einem Krankenhaus in unserer Nähe heisst es, dass Impfstoff erst Mitte bis Ende November geliefert wird, was bei vielen Medizinern als bereits für zu spät befunden wird, denn der November gilt wohl als Hochsaison in Bezug auf die Grippe.

Bei der Bundeswehr kommt ein anderer Impfstoff zum Einsatz, als beim Rest der Bevölkerung. Die Bundeswehr erhält einen Impfstoff ohne Zusätze wie Konservierungsmittel und Wirkstoffverstärker, sogenannte Adjuvanzien. Dieser soll besser verträglich sein und wird übrigens auch in den USA, Australien und vielen anderen Ländern verwendet. Schwangeren wird wohl auch empfohlen, sich nur mit einem Impfstoff oder Zusatzstoffe impfen zu lassen.
In der Bundeswehr besteht wohl eine Immunisierungs-Pflicht, d.h. als Soldat hat man keine Wahl. Man wird geimpft, ob man will oder nicht. Heute morgen im Radio habe ich passend dazu gehört, dass einige Bundeswehrsoldaten nach der Impfung mit starkem Fieber reagierten. Also scheint auch der „bessere“ Impfstoff nicht ganz unproblematisch zu sein.

Dem medizinischen Personal wird nahegelegt, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Nicht nur, um sich selbst zu schützen sondern auch, um nicht als Überträger der Schweinegrippe zu fungieren.
Aber es ist wohl so, dass man trotz Immunisierung in den ersten 4 Tagen Überträger der Schweinegrippe sein kann.

Laut einem Artikel im Deutschen Ärteblatt gab es bereits 1976/77 eine Impfaktion gegen eine Schweinegrippe in den USA. Diese wurde dann aber wohl abgebrochen, weil die Epidemie ausblieb, dafür aber die unerwünschten Nebenwirkungen überwiegten. Noch erschreckender sind die statistischen Zahlen von zu erwartenten Patienten aufgrund von UAW (unerwünschte Arzneimittelwirkung), verursacht durch die Impfungen:

„Wenn in Großbritannien in den nächsten Wochen 10 Millionen Menschen sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen, werde es allein aufgrund der Hintergrundhäufigkeit innerhalb der ersten 6 Wochen nach der Impfung zu 21,5 Guillain-Barré Syndrom-Erkrankungen kommen. Hinzu kämen noch einmal 5,75 plötzliche Todesfälle ohne erkennbare Ursache.
Aufgrund von US-Zahlen rechnet Black innerhalb der ersten 6 Wochen außerdem mit 86,3 Fällen einer Neuritis nervi optici, ein bekanntes Initialsymptom der multiplen Sklerose, unter 10 Millionen geimpften Frauen. Und auf eine Million geimpfter Schwangerer kämen 397 Spontanaborte innerhalb eines Tages nach der Impfung. „

Jährlich sterben wohl ca. 8.000 Menschen in Deutschland an der herkömmlichen Grippe (Influenza) ! Bei heftigen Grippe-Epidemien kann die Zahl wohl auch deutlich höher liegen wie z.B. 2004/2005 mit ca. 15.000-20.000 zusätzlichen Todesfällen.
Dagegen stehen bisher 6 bestätigte Tote aufgrund der Schweinegrippe.

Alleine beim Schreiben dieses Blogartikels und den wenigen Recherchen wird klar, dass eine Entscheidung für oder gegen eine Schweinegrippe-Impfung nicht ganz so einfach zu treffen ist. Jede Menge widersprüchlicher Meldungen und Meinungen von „Experten“, die bei mir eher den Eindruck der Panikmache hinterlassen.
Ich denke mal, dass derjenige, der gesund ist, sich nicht verrückt machen muss. Alle anderen, die bereits unter Grunderkrankungen leiden, müssen für sich entscheiden, welches Risiko sie eingehen wollen.

Update 1 – 04.11.2009
Einige Ärztevertreter, die sich bisher eher skeptisch gegenüber der Impfung geäussert hatten, scheinen nun plötzlich ihre Meinung zu ändern. Näheres und auch ein paar aktuelle Zahlen zur Schweingegrippe findet sich hier.

Spannend ist auch der Artikel „Das Geschäft mit der Grippe“, der etwas hinter die Fassade der Empfehlungen und Zulassungen der Impfstoffe blickt.

Beim Robert-Koch-Institut gibt es genaue Zahlen zur Mortalität bei Influenza für den Zeitraum 1986-2006.

Dieser Beitrag wurde unter Gedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Soll man sich gegen Schweinegrippe impfen lassen ? (Update 1)

  1. Marco sagt:

    Meine Frau und ich haben uns vor zwei Tagen impfen lassen.
    Einzige Nebenwirkung bei beiden war ein leichter Schmerz im Bereich der Einstichstelle. Fühlt sich an wie ein Muskelkater, und ist nach 2 Tagen unverändert vorhanden.

  2. Marco sagt:

    Update:

    Nach dem dritten Tag waren die Beschwerden bei beiden verschwunden. Somit kann ich bisher über keinerlei ernsthafte Nebenwirkungen berichten.

  3. Nadine sagt:

    allso meiner meinung nach muß man sich nicht impfen lassen,die menschen die daran gestorben sind hatten alle vorerkranungen……für gesunde menschen ist die nicht so schlimm da das imunsystem stärker ist…..ich hatte in denn letzten tagen viel damit zu tun ich arbeite in einem krankenhaus und da sind wir auch alle unterschiedlicher meinung…klar gab es schon viele todes fälle aber NICHT bei GESUNDEN Menschen….

    Aber was ihr macht das müsst ihr selber entscheiden….
    das bleibt euch überlassen

  4. A.J. sagt:

    Ja das kann ich bestätigen, im Krankenhaus wird das Thema auch kontrovers diskutiert. Aber die meisten, die ich kenne, haben sich nicht gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Abgesehen davon, dass vielerorts immer noch kein Impfstoff vorhanden ist.
    Vor 2 Jahren war z.B. die normale Grippeimpfung so heftig, dass viele Risikopatienten, die sich wie immer gegen die Grippe haben impfen lassen, danach recht lange mit Grippesymptomen krank waren….
    Heute habe ich in der Zeitung gelesen, dass es wohl einen Todesfall einen Tag nach der Schweinegrippeimpfung gab. Eine Obduktion wurde jetzt wohl angeordnet. Mal sehen, ob man etwas über die Ergebnisse hört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

; -) :wink: :urlaub :twisted: :schnarch :rot :roll: :rip: :pennt :nanana :mrgreen: :mauer :lol: :kotz :idea: :evil: :cry: :banane :arrow: :D :?: :109 :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)