Die innere Stimme

Ein Team von Wissenschaftlern hat im kalifornischen Berkeley-Labor ein konventionelles Radio auf Basis von Karbon-Nanotubes entwickelt. Das Radio ist so klein, dass es durch „unsere Arterien schwimmen und Popsongs spielen“ könnte.
Zum Test spielten die Wissenschaftler den Popsong „Layla“ von Eric Clapton über das „unsichtbare“ Radio. Übrigens gute Musikwahl!

Was für ungeahnte Möglichkeiten diese Entwicklung bietet. Endlich kann jeder eine „innere Stimme“ haben. Das tolle daran ist, man kann sie dann auch endlich richtig hören. Eine Stimme, ganz nach dem persönlichen Geschmack.
Hoffentlich ist diese „innere Stimme“ von den bereits erhobenen GEZ-Gebühren abgedeckt. ;-)

Quelle:
„Wissenschaftler bauten unsichtbares Radio“
(PC Professionell News vom 05.11.2007)

Dieser Beitrag wurde unter Gedanken, Unglaubliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Die innere Stimme

  1. Kaesemann sagt:

    Shit, ich hör nix. Liegts daran das ich nicht GEZahlt hab???

  2. C.J. sagt:

    Wie hoch ist denn die Kopf-Prämie, wenn ich dich man jemanden an die verpetzt?

  3. @ C.J.

    du bekommst 50 Prozent von dem was er an gebühren nachzahlt, zumindest galt das vor 3 Jahren.

  4. C.J. sagt:

    Reich, ich bin reich!

  5. Kaesemann sagt:

    ECHT? Man bekommt Geld fürs Anschwärzen?? Dann bekommt die GEZ jetzt ne klicktel von mir. Ein Abgleich mit der GEZ-Datenbank und alles was übrig bleibt sind Schwarzseher die mir 50% bringen.

  6. es gibt gewisse regeln, am besten du erkundigst dich, in den letzten jahren hat sich da viel geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

; -) :wink: :urlaub :twisted: :schnarch :rot :roll: :rip: :pennt :nanana :mrgreen: :mauer :lol: :kotz :idea: :evil: :cry: :banane :arrow: :D :?: :109 :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)